Mittwoch, 30. November 2011

Sorry...

... nachdem auf meinem Blog rumgepöbelt wurde, hab ich es offline gestellt.
Interessenten schreiben mir bitte - dann gibt's die neue URL.

Freitag, 25. November 2011

Noch immer nichts...

... Gio bleibt verschwunden.
Bin gestern nochmals alles abgefahren, und denke: Wenn er aufs Motorengeräusch nicht reagiert, ist er entweder nicht mehr in der Umgebung, irgendwo eingesperrt - oder...

Donnerstag, 24. November 2011

Manchmal könnt ich mich echt aufregen...

... da meinen irgendwelche Leute, die keine Ahnung haben, ich würde meine Hunde mit Elektroschock-Halsbändern und Ähnlichem traktieren.
Im Portugallierforum wird wenigstens erst mal nachgefragt, was das für ein Kästchen an Gios Halsband ist.
Anderswo wird unter dem Vorwand und Titel "Eine freundliche Geste an Gio" erstens ein Thema eröffnet.
Dann zweitens gleich mal munter Seitenhiebe ausgeteilt.
Und drittens werden dann im Verlauf des Themas wilde und haltlose Vermutungen angestellt.
Toll.
Aber so typisch!

Klartext:
Ich habe seit Jahren auf den Rat mehrerer HUNDE-EXPERTEN (z.B. Petra K., der man nun wirklich nicht nachsagen kann, sie sei eine Tierquälerin!) einen sogenannten "unsichtbaren Hundezaun". (PAC-Zaun).
Man kann nämlich nicht um jedes Garten- bzw. Geländestück mal eben nen hundesicheren, also sowohl im Erdreich versenkten wie auch in der Höhe entsprechend passenden Zaun oder gar ne Mauer ziehen.
Nicht nur aus Kostengründen, sondern schlicht und ergreifend, weil das z.B. in der Quinta in Cascais, wo ich den ersten dieser Pac-Zäune hatte, nicht möglich war. Weil kein eigener großer Garten, sondern eben ein Grundstück für alle. Und da hab ich dann "meinen Bereich" unsichtbar eingezäunt, des HUNDES wegen, damit der nicht von anderen Nachbarn traktiert wird. Klar??

In Azóia war es genauso - und da hatte Gio, und später auch Jenny, mal eben knapp 1000 qm Garten zum Rumlaufen, Toben, Spielen. Ebenfalls mit diesem Zaun, und der einzige, der trotzdem hin und wieder abgehauen ist, war Monsieur Gio: manchmal mit Max, manchmal alleine. Soooo schlimm kann's also nicht sein, oder?!

Der Radio-Fence ist keine Tierquälerei, wie manche meinen, und gerade eben KEIN Teletakter, und man muss auch nicht vermuten "armer kleiner Kerl, was hat er nur erdulden müßen" (Rechtschreibfehler nicht von mir).

Noch was:
Natürlich ist der Empfänger des Pac-Zauns nicht das einzige "Erkennungsmerkmal".
Gio hat am "eigentlichen" Halsband Namen und meine Telefonnummer eingraviert.
Er hat die Tasso-Marke um.
Er ist gechipt.
Ich habe ihn bei den Tierheimen gemeldet, bei Tasso natürlich und bei der GNR.
Ich habe außerdem die Nachbarn per mail und mit Foto verständigt, die hier in der Gegend wohnen.

Mehr kann man im Moment nicht tun. Außer abwarten. Und natürlich selbst Ausschau halten, mit dem Wagen durch die Gegend fahren und rufen.
Leckerlis rauslegen.
Der Zaun ist natürlich momentan abgeschaltet, damit er wieder rein kann.

PS:
Jede Kuhweide hat nen Elektrodraht ums Gelände. Und die Kühe rennen da rein ohne akustische Vorwarnung. Nur mal so als Denkanstoß...

Mittwoch, 23. November 2011

Gio ist weg...

... und ich denke echt - selbst wenn Max damals nach 12 Tagen wiederkam: Das war es.
Gestern hab ich mit dem veterenário von der Câmara Municipal Monchique telefoniert: eine Dame, sehr nett und hilfsbereit. Ich solle ihr doch ein Foto mit "Suchanzeige" schicken, sie würd das dann weiterleiten an die entsprechenden Tierheime in Faro und Portimão. Außerdem bei der GNR angerufen, bei TASSO ist er auch schon gemeldet und hier ebenfalls.


ach menno: Gio, mit dem ich mich sooo zusammenraufen musste.
Der am Anfang so schwierig war, der ein richtig toller Hund geworden ist.
Der seiner kleinen weißen "Schwester" alles beigebracht hat.

Mittwoch, 16. November 2011

Angekommen! Angekommen?

So ganz weiß ich's noch nicht.
Ist halt immer viel Chaos bei so nem Umzug.
Genaueres schreib ich die Tage mal in Ruhe.
Aber soviel kann ich schon verraten:
Allein die Terrasse ist eine Verbesserung. Einfach aus der Tür treten, nicht vom Wind weggeblasen werden. Unterm (dichten) Dach sitzen und den morgendlichen Kaffee genießen.
Wärmer ist es hier auch - entschieden.
Hunde haben sich solala eingelebt, sind nur 2x ausgebüxt bis jetzt, aber das wird scho.
Fotos folgen dann ebenfalls.
Hier und an dieser Stelle auch mal: ganz ganz vielen Dank an Doris, die nicht nur mental unterstützt hat (aber das war auch wichtig und nötig), sondern tatkräftig zugelangt hat.
Hätt sie gerne noch bleiben können, aber sie wollt ja unbedingt nach Hause, um mit den bombeiros irgendne Festivität zu begehen.
Pffffff.

Immerhin: Wohnzimmer und Küche sind einigermaßen fertig. Morgen geh ich ans Schlafzimmer, und die anderen Räume pack ich auch so nach und nach.
Es ist übrigens - alle Resis werdens nachvollziehen können! - eine Woooooooohltat, in nem Haus zu sein, das
1) dicht
2) durchdacht gebaut
3) WARM ist.

Monchique hab ich heut auch schon erkundet - dank Navi auch die Post gefunden. Nettes Örtchen, und Kneipen hamse ohne Ende. Gut gegessen hab ich mit Doris dort ebenfalls - im "o Fernando", am Freitagabend.

---

Mittlerweile war ich auch mit meinen neuen Nachbarn, Gaby und Peter sowie Tommi mal abends in der Kneipe. Lecker gegessen, gut getrunken - und wenn sich jetzt noch die restlichen 20 Kisten von selber auspacken täten...
Egal: Heut abend muss alles fertig sein. Denn morgen kommt Jens, bringt "Reste" und will vor allem die leeren Kartons wieder mitnehmen.

Achja: Hunde sind mir gestern - zum 3.Mal - abgehauen. Jenny kam nach 3 Stunden total verdreckt wieder, Gio ist noch unterwegs :( Passt mir gar nicht, aber im Wald suchen, kann man knicken. Wenn er Hunger kriegt, wird er schon auftauchen... hoffentlich.